Homöopathie - Naturheilpraxis Christine Dreher

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Homöopathie

Therapien

Was ist Homöopathie?                 

Homöopathie ist eine ganzheitliche Heilmethode – Körper, Seele und Geist werden als Einheit betrachtet. Es handelt sich um eine Regulationstherapie, das bedeutet das verordnete Heilmittel setzt im Körper einen Reiz, der die Selbstheilungskräfte des Organismus anregt.


Begründer der Homöopathie ist der Arzt Dr. Samuel Hahnemann (1755 - 1843). Er erbrachte den Nachweis, dass spezifische Arzneien in der Lage sind, dauerhafte Heilungen bei Kranken zu bewirken, wenn sie nach dem Ähnlichkeitsprinzip ausgesucht worden sind. Das Ähnlichkeitsprinzip bedeutet, die gewählte Arznei muss, eingenommen vom Gesunden, bei diesem ähnliche Symptome erzeugen, wie die entsprechende Krankheit am Erkrankten.

Wie funktioniert die Behandlung?

Um die ähnlichste Arznei herauszufinden ist eine umfassende Anamnese nötig, die die ganze Person umfasst, nicht nur die Krankheit oder ein Symptom. Nach der Anamnese erfolgt die Auswertung mittels Repertorisation und Arzneimittelvergleich. Die ähnlichste Arznei wird dann in Form von Globuli verordnet.

Vor allem bei chronischen Erkrankungen werde ich Ihnen das Mittel erst nach gründlicher Analyse Ihrer Anamnese verordnen – d.h. ich werde Ihnen das Rezept in der Regel einige Tage später übermitteln.

Da es sich um eine Individualtherapie handelt ist es möglich, dass bei derselben Erkrankungen von Patient zu Patient unterschiedliche Arzneien zur Anwendung kommen.

Erstaunlich gute Erfolge zeigt die Homöopathie bei akuten Erkrankungen, Erkrankungen und Entwicklungsstörungen bei Kindern, Allergien und alle Arten von chronischen Erkrankungen.

Die Behandlung chronischer Erkrankungen zieht sich in der Regel über einen längeren Zeitraum hin, nach der Mitteleinnahme sind Folgeuntersuchungen im Abstand von 4-6 Wochen nötig. Es kann bei chronischen Erkrankungen einige Zeit dauern, bis sich der Erfolg zeigt. Eventuell sind auch einige Mittelwechsel nötig. Wenn es dann zur Besserung kommt, hält diese meist sehr lange an, mit dem Vorteil, das nicht regelmäßig Medikamente eingenommen werden müssen.

Was passiert nach der Mitteleinnahme?

Nach der Mitteleinnahme kann es zu einer Reaktion im Sinn einer Erstverschlimmerung kommen. Meist handelt es sich hierbei um eine kurzzeitige (wenige Tage) andauernde Verschlimmerung des aktuellen Leidens, welches als positives Zeichen gewertet wird.

Manchmal beobachtet man eine Ausscheidungsreaktion - Durchfall, Schnupfen, Husten mit Auswurf, Bronchitis, starkes schwitzen oder auch Hautausschläge - Reaktionen die jedoch immer mit geringer Einschränkung des Allgemeinbefindens einhergehen.

Diese Reaktion tritt meist innerhalb der ersten 2 Wochen nach Mitteleinnahme ein und ist immer positiv zu werten. In diese Reaktion darf keinesfalls ein anderes homöopathisches Mittel verabreicht werden! (dies könnte das Behandlungs-Ergebnis negativ beeinflussen); bei starkem Leidensdruck bitte anrufen!

Selten kann es zum Auftreten einer fieberhaften Reaktion kommen. Diese sollte - soweit es vertretbar ist - möglichst nicht durch fiebersenkende Mittel oder Antibiotika – Einnahme unterbrochen oder unterdrückt werden (jedoch zB. kalte Wadenwickel, und milde Tees), denn es handelt sich meist um sehr wichtige Heilungsreaktionen. Selbstverständlich sollten Sie mich in  diesem Fall, sowie bei längerdauernder oder besonders heftiger Erstverschlimmerung verständigen!

Im Verlauf einer Behandlung kann mit zunehmendem Verschwinden des aktuellen Leidens ein altes, früher durchgemachtes Leiden wieder auftreten. Dies ist als positives Zeichen zu werten und zeigt, dass die Leidensgeschichte - in umgekehrter Reihenfolge - wieder aufgerollt wird Sie sollten sich bei jedem Symptom, welches im Rahmen einer homöopathischen Therapie auftritt, überlegen ob Sie diese Beschwerden schon einmal gehabt haben.

Auch heftige Traumreaktionen oder Gefühlswallungen können auftreten. am besten notieren Sie die Träume, sie können weitere Einsicht in das Krankheitsgeschehen vermitteln.

Sinnvoll wäre es, wenn Sie jede Änderung der Befindlichkeit, jedes alte/neue Symptom exakt notieren (wie genau, wann genau, wodurch verbessert/verschlechtert .....).

Was kostet die Behandlung?

Bei der Erstanamnese:
Homöopathische Anamnese, Untersuchung (Dauer 1- 1,5 Std) und Repertorisation mit Fallanalyse

Erwachsene: 118.-
Teenager: 108.-
Kinder: 98.-
Kleinkinder: 88.-
Säuglinge: 78.-


Bei der Folgeuntersuchung:
abhängig vom Zeitaufwand pro 15 Min: 10 €

Bei Telefonischem Kontakt:
wenn die Gesprächsdauer 5 Min überschreitet: 3, 00 € pro 5 Min





 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü